aus Zyklus "Niemandsland"

Über den Pinselrand


Und so öffnete ich diese winzige Schatulle,
in der ich ein wenig dieses andauernd haltbaren
Nichts vorfand.
Kostbar und fühlbar mit den Fingerspitzen
ertastend, denn so klang es, so wie eine
unvermischte Farbe, rein und weiß und wegen
des Marderhaarpinsels zerstäubt, zerklüftet.
Jeder Versuch einer Form unangebracht, nur
ein im Kreisen (des Pinsels, der Hand) entstandener
Raum; ein Gleichnis der Farbe in meiner Basis
mit dem außen wütenden Sturm.
Ohne die Jahre zu zählen, fallen die letzten (dunklen)
Tropfen vom Pinsel aufs Papier.
Die Schatulle schließt sich, Leere ergießt sich
bis über den Rand, doch die Hand vergisst nicht
schwingt weiter im erinnerten Klang.

 

 

<< zurück