rundreise

 

am rand stehen
schauen
wie alle sich bewegen
blickpunkte aussichten
absehen maß nehmen
einen abstand her-
und hinstellen durch
dringen und schreiben
verzweigen mit
großen augen ablichten und
vervielfältigen
hände erheben hände ringen


überm blatt sammeln
luflinien sichten
an unbelichteten orten
langsamer gehen warten
spaliere flankieren bereiche
in mir reifender gebilde
abwägen
nährstoffe heraus lesen
pflücken, wiegen
pfundweise verschlingen
lustschneise wort leise
messerklingen

 

 

 

ich verstehe die nacht nicht

 

ich verstehe die nacht nicht
sehe gelöschte wolken über einer staubschicht
aus zwielicht genährt von großstadtneon
der impuls ist eindeutig: ein herz

 

fassen & gehen
da ein mond & die sterne & alles
erbleicht weil die stadt im vordergrund
farbe verstreicht jeden augenblick mit netzen verhängt

 

ich steige vorsichtig über geräusche hinweg
streife tagtemperaturen ab gleite durch
die straßen mir fehlt erde nur asphalt
unter den füßen & die halbe welt auf den beinen

 

 

eine vorstellung von

 

niemand
im regen stehend
niemand hochnäsig
oder lactoseintolerant
niemand
ohne makel
oder wegen anomalie
ab-sonderbar


oder


eine vorstellung von
niemand
bleich auf dem kahlen boden
   weiterlesen ...